Langsam und vorsichtig hauchen wir der Sternwarte wieder Leben ein. Stark eingeschränkt und unter den gebotenen Auflagen können wir wieder Astrocamping und kleine Sternführungen anbieten. Kommen sie aber nicht auf eigene Faust einfach vorbei, sondern kontaktieren Sie uns (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Ihr Sternwartenteam


(Der Orionnebel - Foto: W. Gröning)

Update: Für den 17. Oktober bieten wir das nächste "Neumondtreffen" an. Wir beginnen die Veranstaltung um 20 Uhr mit einem Vortrag von Peter Knopp, der seine Präsentation wie folgt ankündigt:

"Dieses Mal geht es um die Bewegung der Erde und Ihren Weg durch den Weltraum. Die Erde fliegt durch den Raum, ohne dass wir Notiz davon nehmen. Dies liegt an der Gleichförmigkeit der Bewegung. Sei es die Drehung um ihre eigene Achse oder die Umrundung der Sonne. Die Sonne selbst bewegt sich ebenfalls durch den Raum und nimmt ihre Planeten mit sich. Sind wir gut genug ausgestattet für diese Reise? In welche Richtung geht es? Der Andromedanebel, unsere Nachbargalaxie, bewegt sich auf uns zu. Die Galaxien bewegen sich also ebenfalls und sind Teil von noch größeren Strukturen. Wir sind noch am Anfang, diese Strukturen zu erfassen und die Dynamiken darin zu erforschen. Manchmal würden wir gerne die Erde verlassen, um solche fremden Welten zu erkunden. Uns sind jedoch bislang noch enge Grenzen gesetzt. Vor mehr als 50 Jahren haben Menschen ihre Fußspuren auf dem Mond hinterlassen und die Raumsonde Voyager 1 ist dabei den Einflussbereich der Sonne zu verlassen und sendet noch immer Daten zur Erde. Die Erde selbst ist unser Raumschiff. Schneller und weiter weg zu fernen Zielen reisen, das wäre aufregend. Vielleicht ein ambitioniertes Ziel für unsere Nachkommen(?)"

Bei klarem Wetter besteht dann, im Anschluß an den Vortrag, die Gelegenheit, mit dem Sternwartenteam den Sternenhimmel zubeobachten. Insbesondere die Beobachtung der Planeten Jupiter und Saturn stehen dann auf dem Programm, aber auch das eine oder andere Objekt aus dem Vortrag.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bitte geben Sie bei ihrer schriftlichen Anmeldung auch die Anzahl der Personen an, die Sie begleiten wird.

(Für die Menschheit unerreichbar - die Galaxie NGC 891 - Foto: W. Gröning)

 

 

 

Aktuell: Komet "Neowise" verabschiedet sich

 

 

Der seltene kosmischer Besucher am Abend- und Morgenhimmel verabschiedet sich. Komet Neowise C/2020 F3 wurde deutlich schwächer und ist nur noch in Teleskopen beobachtbar.

Kometen sind "schmutzige Eisberge", die in der Nähe der Sonne "auftauen", Gas und Staub freisetzen und durch den Sonnenwind unter Umständen einen Schweif ausbilden. Von den unzähligen Kometenkernen in unserem Sonnensystem kommen nur wenige in das Innere des Systems und entfalten ihre wahre Pracht, wie der erst 2020 entdeckte Neowise C/2020 F3.

Komet "Neowise" mit 40 mm bis 5000 mm Brennweite, am 11.und 12.07.2020, aufgenommen.
Fotos: Walter Gröning

 

 

 

 

 

 

GEODATEN

50°36'46.5" N

09°10'14.6" E
423 m  ü   NN

 

Blick ins All

Sternenwelt Vogelsberg Videos
von M. Kranich & C. Roßberg
Video 1
Video 2